Springe zum Inhalt

2 Berater online

SoftEd Blog – Aktuelle Fach­beiträge rund um die IT

· · Thema: Projektmanagement, Softwareentwicklung

10 Jahre Microsoft-ALM mit dem Team Foundation Server!

Wie behalten Sie bei Softwareprojekten den Überblick, angefangen von der Idee über Planung, Implementierung, Test und Bereitstellung bis hin zur Inbetriebnahme? Microsoft brachte dafür vor 10 Jahren eine Lösung auf den Markt, die die Zusammenarbeit aller Beteiligten bei Softwareentwicklungsprojekten verbessern sollte – der Team Foundation Server war geboren. Doch was kann der Team Foundation Server wirklich?

Besseres Projektmanagement mit dem Team Foundation Server

Microsoft besetzt mit dem Team Foundation Server (TFS) das Thema „Application Lifecycle Management“. Mit dem TFS 2015 steht nun bald die sechste Version bereit und ist als Gesamtpaket inzwischen sehr ausgereift. Der Einsatz des TFS 2015 unterstützt den Projektverlauf und entlastet die Projektbeteiligten. Folgende Disziplinen profitieren von der neuen Version:

  • Projektplanung mit webbasierten Tools zur Pflege von Backlogs oder durch Integration mit MS Project / MS Project Server
  • Management und Tracking von Anforderungen, Aufgaben, Bugs, Tickets o.ä.
  • Einbeziehung von Stakeholdern / Auftraggebern / Kunden mittels Feedback Tool und Storyboarding-Integration
  • Versionsverwaltung von Quellcode, Binaries
  • Automatisches Build
  • Qualitätssicherung durch automatisches und manuelles Testen, ggf. sogar in virtuellen TestLabs
  • Release Management
  • Reporting über alle Bereiche

Vorteile des Team Foundation Servers

Die Stärken des TFS liegen in der hervorragenden Integration aller Bestandteile. Das Zusammenspiel fremder Produkte wie auch der eigenen Werkzeuge von Microsoft, wie Visual Studio, SharePoint, Excel, Project oder PowerPoint, erleichtern den Entwicklungsprozess erheblich. Jedoch ist auch die Nutzung nur ausgewählter einzelner Komponenten als punktuelle Ergänzung eventuell bereits vorhandener Lösungen möglich.

Selbst kleinere Teams mit einem geringeren Projektumfang können recht einfach und kostenfrei durch den Einsatz des TFS-Express von den meisten Funktionen profitieren. Auch die Anpassbarkeit und Erweiterbarkeit sind durch standardisierte Programmierschnittstellen möglich. Die Community macht unter www.codeplex.com davon regen Gebrauch.

Durch Visual Studio Online (TFS in der Cloud) gibt es auch für diejenigen, die den Installationsaufwand eines eigenen Servers scheuen, keine Ausrede mehr, auf den Einsatz eines professionellen ALM-Tools zu verzichten.

Wer sich live von den Fähigkeiten überzeugen möchte, sei herzlich zu unseren ALM-Entscheider-Workshops oder ALM-Trainings eingeladen. Nähere Informationen finden Sie unter Schulung Team Foundation Server und ALM.

Unser Know-how im Projektmanagement: Coaching für ALM und Softwareentwicklung

Collaboration Team Foundation Server und Visual Studio
Team Foundation Server 2015

 

Ein Artikel von Markus Liebscher, Team-Manager Softwareentwicklung.

Kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

vier + vier =